Ergebnisse Vorstandssitzung

Am 05.08.2020 fand unsere Vorstandssitzung statt. Wir möchten Euch kurz über die wichtigsten Ergebnisse davon informieren.

Martin Fischer wird zukünftig zu unseren „Wassermännern“ gehören und dementsprechend als Ansprechpartner für Notfälle und kleinere Probleme mit der Wasserleitung fungieren. Vielen Dank dafür! Demnächst wird ihm dazu noch vorhandenes Material übergeben. Zwischenzeitlich konnte auch ein Plan über die vorhandenen Wasserleitungen und Ventile gefunden werden.

Der Vorstand hat den Beschluss gefasst, dass eine dringende Reparatur an der Elektroanlage durchgeführt werden soll. Diese wird zunächst rund 1.300 Euro kosten. Im Zuge der aktuellen Probleme ist aufgefallen, dass die gesamte Elektroanlage schon arg in die Jahre gekommen ist. Zum Teil ist die letzte Wartung schon 50 Jahre her. Der Vorstand wird daher eine Überprüfung veranlassen, in welchem technischen Zustand sich die Elektroanlage des Gartenvereins befindet und in welchem Ausmaß Reparaturen bzw. eine Erneuerung notwendig werden. Sollten jemandem Pläne oder genaue Informationen zu Leitungsverläufen und den damaligen baulichen Standards vorliegen, würden wir uns freuen, wenn ihr dem Vorstand diese Infos zukommen lasst.

Lange haben wir im Vorstand darüber diskutiert, wie wir mit den Ergebnissen der Gartenbegehungen weiter verfahren möchten. Generell möchten wir nicht zu streng sein. Wir sind uns darüber im Klaren, dass jede Gartenfreundin bzw. jeder Gartenfreund gern soweit wie möglich selbstbestimmt und ohne allzu viele Vorschriften seinen Garten bewirtschaften und die Gartenzeit genießen möchte. Gleichzeitig müssen wir als Vorstand darauf achten, dass geltendes Recht z.B. von Seiten des Bundeskleingartengesetzes oder die Vorgaben des Kleingartenverbundes Weißeritztal e.V. eingehalten werden.

Wir haben daher den Beschluss gefasst, dass ein Ampelsystem zur Kennzeichnung des Gartenzustandes eingeführt wird.

Die Stufe „Grün“ gilt dabei für alle Gärten, die ohne Beanstandung sind.

Die Stufe „Gelb“ bekommen Gärten mit leichten Beanstandungen, z.B. einzelne Koniferen, baufällige Installationen oder vereinzelter Müll. Bei Stufe Gelb werden wir auf die allgemeinen Regelungen und Gesetze schriftlich hinweisen. Bis zur nächsten Gartenbegehung müssen die Mängel dann beseitigt werden. Sofern die Gärten der Stufe „Gelb“ zur nächsten Gartenbegehung die Mängel nicht beseitigt haben, werden sie automatisch in die Stufe „rot“ eingeordnet.

Beim viel und emotional diskutierten Thema „Thuja“ möchten wir als Vorstand gern berücksichtigen, dass solche Bäume durchaus einen optischen und auch einen naturschutzfachlichen Wert z.B. als Brutstätte für Vögel haben können. Daher haben wir abweichend vom grundsätzlichen Anbauverbot für bestimmte Arten mehrere Handlungsempfehlungen ausgearbeitet. Diese teilen wir Ihnen in Ihrem Schreiben zum Ergebnis der Gartenbegehung gesondert mit, sofern Ihr Garten die Stufe „gelb“ bekommen hat. Die Handlungsempfehlungen können Sie auch jederzeit beim Vorstand erfragen.

Unabhängig von diesen Handlungsempfehlungen weisen wir hier noch einmal darauf hin, dass Koniferen im Außenbereich (z.B. als Hecke), Nadelbäume (alle Arten von Fichten, Tannen, Kiefern, Douglasien und Lärchen) sowie und alle Arten von Wachholder grundsätzlich zu entfernen sind.

Die Gärten der Stufe „Rot“ bekommen eine schriftliche Aufforderung, innerhalb von 3 Monaten den Garten in einen vertragsgemäßen Zustand zu bringen. Anschließend erfolgt eine Gartenbesichtigung durch den Vorstand. Sollte der Garten dann nicht in einem vertragsgemäßen Zustand sein, kann eine Abmahnung mit entsprechenden Folgen bis hin zur Kündigung des Pachtverhältnisses erfolgen.